95. Newsletter

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

mit guten Wünschen für das neue Jahr und im Vorfeld von Jahrestagung und erstem ökumenischen Bundeskongress in München erreichen Sie/Euch im 95. Newsletter wieder eine Reihe von Hinweisen und Informationen:

Der erste Ökumenische Bundeskongress vom 15.-17. 03. 2017 in München ist ausgebucht.
https://www.kongress2017.de/1-oekumenischer-kongress-der-seelsorgenden-im-krankenhaus-und-gesundheitswesen/
Wir erwarten ca. 450 Teilnehmende aus ganz Deutschland, beim Eröffnungsabend am 15.03. auch  
Heinrich Bedford-Strohm, Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland, Reinhard Kardinal Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, Melanie Huml, bayerische Gesundheitsministerin, Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer,

2) KR Thoma bittet uns um Weiterleitung einer Anfrage zum Thema Berater für Organspende.
Wer sich hier zur Verfügung stellen möchte, bitte Rückmeldung an Herr Schurig (ingo.schurig@elkb.de).

3) Hinweisen möchte ich auf die jährliche Ökumenische Krankenhausseelsorge-Fortbildung des KKVDs  www.kkvd.de  vom 29.05.- 01.06.2017 in Mainz. Sie ist im Fortbildungsprogramm des KKVDs enthalten, das auf unserer Homepage abgerufen werden kann, auf den Seiten 10 und 11.

4) Hinweisen wollen wir auch auf ein internetbasiertes kostenfreies „Therapieangebot für Trauernde“ der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des Universitätsklinikums Leipzig. Mehr dazu hier: https://online-trauertherapie.beranet.info  und  https://www.facebook.com/OnlineTrauertherapie

5) Zu Entwicklungen im Bereich der religiösen Begleitung von Muslimen und zur Kooperation mit dem Islam findet ihr im Anhang einen lesenswerten Bericht unseres Beiratsmitgliedes Claudia Weingärtler von einer Tagung (MUSA - Fachtag), die im Januar 2017 in Augsburg stattgefunden hat.

6) Der neue Katalog des Symbolvertriebs für Krankenhausseelsorge ist unter folgendem Link einsehbar: http://www.ekd.de/seelsorge/krankenhaus/   
Das neue gegossene Glaskreuz kann bis 01. Mai 2017 zum Einführungspreis von 27,00 € erworben werden. (Bild im Anhang)

7) Seit 01.02. 2017 ist die neu überarbeitetet Krankenhausseelsorgeordnung in Kraft. Eine erfreuliche Nachricht, auf die wir drei Jahre gewartet haben.
Für alle, die nicht auf der Jahrestagung im März dabei sein können, wo wir uns eingehend mit den Chancen und Impulsen aus der neuen Ordnung beschäftigen wollen, ist eine Synopse alt-neu im Anhang beigefügt. 

8) Die evangelische Kirche in Westfalen hat eine Handreichung zur Krisenkommunikation überarbeitet, die auch für Situationen in unserer Arbeit hilfreich sein kann.
Die Broschüre kann über folgende Seite direkt bei der EKiW bestellt (http://www.evangelisch-in-westfalen.de/angebote/beratung/fuer-leitungsgremien/krisenkommunikation/)  
oder als pdf-Datei von der Homepage unserer ArGe heruntergeladen werden (http://www.evangelische-krankenhausseelsorge-bayern.de/).

9) Mit der 12. Palliativ-Info-Mail erreichen Euch auch vier zusätzliche Anlagen:

  • Berufsbegleitender KSA Kurs 2017/18 (Großhadern): Schwerpunkt: Seelsorge am Lebensende – Palliativ Care
  • Palliative Care für Seelsorgende - Grundkurs Seelsorge in der Hospiz- und Palliativversorgung (Großhadern)
  • Supervisionsgruppe - Fallbesprechung - Palliativ/Hospiz (Großhadern)
  • Infos von der Mitgliederversammlung der DGP Bayern - Herbst 2016

10) Schließlich ein wichtiger Hinweis im Blick auf die Jahrestagung JaTa 2018. Auf vielfachen Wunsch haben wird den geplanten Termin noch einmal geändert.
Sie findet nun vom 8. - 10.10. 2018 statt.
Damit ist auch ein Ortswechsel verbunden.
Wir treffen uns in Neumarkt /Opf, wo wir schon 2016 getagt haben.

11) Die ab sofort gültigen neuen Formulare für die Erstattung von Reisekosten finden Sie im Anhang.

12) Die Hefte „Themen der Seelsorge“ liegen bei unserer Jahrestagung (14./15. März) für Sie zur Mitnahme bereit. Ein Versand ist möglich, falls Sie nicht an der Jahrestagung teilnehmen sollten.

13) Die Protokolle der Jahrestagung 2016 können Sie im Büro anfordern.

Salz, den 06.02.2017